Drucken

DIHK-Thema der Woche: Smart Cities and Regions

Hochleistungsfähige digitale Infrastruktur als Basis für Smart Cities and Regions

Smarte Stadtviertel oder Ortszentren brauchen vor allem hochleistungsfähige digitale Infrastrukturen. Im neuesten OECD-Vergleich der Glasfaseranschlüsse in den 32 wichtigsten Industrieländern kommt Deutschland nur auf Platz 28. Gerade der Glasfaseranschluss ist jedoch nötig, um Bandbreiten von mehr als 50 Megabits zu erreichen und smarte Lösungen für Stadt und Land zu entwickeln. Der DIHK setzt sich deshalb für eine flächendeckende und hochleistungsfähige digitale Infrastruktur ein.

Smart Regions erlauben, Nahversorgung neu zu denken

Der wachsende Online-Handel verringert die Kundenfrequenz in den Städten und Ortszentren. Es ergeben sich neue Wege- und Warenströme, die sich unmittelbar auf die Nahversorgung, aber auch auf medizinische Angebote oder Postdienstleistungen auswirken. In vielen strukturschwachen ländlichen Räumen sind dadurch bisherige Stadtzentren von Leerständen und Abwanderung bedroht. Für Bewohner und Betriebe sind pulsierende, funktionsfähige Orts- und Stadtzentren mit einem vielfältigen Waren- und Dienstleistungsangebot aber wichtig. Solche Orte ziehen Menschen an. Industrieunternehmen haben in diesem Fall mehr Chancen, Auszubildende oder Fachkräfte zu finden. Deswegen setzt sich die IHK-Organisation für attraktive Wohn- und Arbeitsorte ein – auch in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Die Smart-Regions-Modellprojekte in Rheinland-Pfalz zeigen, dass auf Basis einer hochleistungsfähigen digitalen Infrastruktur Einkaufen, Gesundheitsdienstleistungen und die Post miteinander zu zukunftsfähigen Ortszentren vernetzt werden können. Diese Modellprojekte sind wegweisend, ihre Rahmenbedingungen sollten untersucht und auf andere Regionen übertragen werden.

Smart Cities brauchen andere Stadt- und Infrastrukturentwicklung

Kennzeichen der Digitalisierung ist es, dass sich neue Produkte und Dienstleistungen auf digitalen Plattformen entwickeln. In Städten und Regionen müssen dazu offene, transparente Plattformen entstehen, an denen sich Bürger, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft beteiligen. Projekte in Bocholt, Köln oder München zeigen, dass damit neue Lösungsansätze für die technische Infrastruktur wie Straßenbeleuchtungen oder Ver- und Entsorgungsleistungen erprobt und entwickelt werden können. Daran sollten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit Bürgern, Wirtschaft und Wissenschaft weiterarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.